Nystagmus (Augenzittern) – Bedeutung und Behandlungsmöglichkeiten

Beim Nystagmus handelt es sich um ein Zittern der Augen, dabei kommt es zu unkontrollierbaren und rhythmischen Bewegungen der Augen. Es wird grundsätzlich zwischen angeborenem und erworbenem Augenzittern unterschieden. Weitere Klassifizierungen können nach der Schlagrichtung oder Schlagform der Augen vorgenommen werden.

Beim angeborenen Nystagmus versucht das Auge durch ständige sowie ruckartige Bewegungen ein scharfes Bild zu liefern. Oft bildet sich bei Betroffenen auch eine Schwachsichtigkeit und volles Sehvermögen wird nie erreicht.

Anders ist es bei einem erworbenen Nystagmus, hier ist nach einer Behebung der Augenkrankheit ein volles Sehvermögen wieder möglich. Mögliche Ursachen für ein Auftreten sind vor allem Hirnerkrankungen, neurologische Ursachen sowie die Einnahme von bestimmten Medikamenten. Eine Abklärung beim Augenarzt sowie beim Neurologen sind dabei zur Feststellung einer Diagnose von größter Bedeutung.

Augenzittern tritt aber auch in physiologischer Form bei gesunden Menschen auf. Bei einer Bus- oder Bahnfahrt erkennen wir durch diese Art von Augenzittern vorbeirauschende Objekte und können die Umwelt stabiler wahrnehmen.

Nystagmus zählt zu den Augenkrankheiten, welche bis heute nicht vollständig heilbar sind. Durch operative Eingriffe sowie medikamentösen Behandlungen können die Symptome lediglich gemindert werden.

Bei Fragen zum Thema Augenzittern oder Interesse an einer Kontrolluntersuchung in unserer Lasermed Augenarztpraxis in Berlin Kreuzberg können Sie uns unter 030 555 753 111  oder per Mail kontaktieren.
KONTAKTIEREN SIE UNS!