Startseite | Für Ärzte - Information | Spektrumsübersicht | Schönheitschirurgie

Schönheitschirurgie

Botolinumtoxin A

Im Lauf des Lebens verlieren die unter der Haut gelegenen Schichten an Elastizität und Spannkraft.

Als Zeichen der vorzeitigen Hautalterung treten schließlich Falten auf.

Neben den äußerlichen kosmetischen Anwendungen wie Cremes etc. gibt es die Möglichkeit die Haut mit kleinen Injektionen wieder zu glätten und so ein jüngeres und frischeres Hautbild zu erzielen.

Es gilt zwischen Mimikfalten und Gravitationsfalten zu unterschieden.

Im Rahmen der ersten Konsultation wird gemeinsam entschieden, welches Verfahren für Sie geeignet ist.

Wie wirkt Botox?

Der Wirkstoff Botulinumtoxin A hemmt die Erregungsübertragung von Muskelzellen. Die Kontraktion der Muskeln wird somit geschwächt oder kann komplett unterdrückt werden.

Nach der Injektion in den Muskel erreicht die Wirkung langsam das Maximum (ungefähr nach 3-10 Tagen). Erst nach einigen Tagen ist somit das Endergebnis der Botoxinjektion beurteilbar.

Nach 6-8 Wochen beginnt die Wirkung nachzulassen, abgebaut ist das Botox ungefähr nach 3-6 Monaten, so dass die Muskeln sich danach wieder bewegen können und es somit erneut zu einer Fältchenbildung kommen kann.

Bei regelmäßiger Botox-Anwendung kann die Anzahl der pro Jahr benötigten Injektionen abnehmen.

Welche Falten können damit behandelt werden ?

  • Zornesfalte (zwischen den Augenbrauen)
  • Augenbereich ( Krähenfüße)
  • Mundbereich ( Mundfalten/ Marionettenfalten)
  • Stirn (Sorgenfalten/ Denkerfalten)

Ältere Dame

Gibt es andere Anwendungsbereiche?

In der Medizin gibt es noch unzählige andere Anwendungen.

Unseren Patienten können wir auch eine Botoxbehandlung bei lästigem Lidzucken anbieten.

Ebenfalls behandeln wir Patienten mit einem Augenlidkrampf (Blepharospasmus).

Wie wirkt Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure bindet Wasser und ist somit ideal zum Einsatz gegen die ersten Hautalterungsprozesse. Ab dem 25. Lebensjahr sinkt die körpereigene Hyaluronsäureproduktion und so kommt es zu einer verminderten Elastizität.

Hyaluronsäure ist ein Bestandteil des Bindesgewebes und somit kommt der größte Anteil der Hyaluronsäure in der Haut vor, Hyaluronsäure ist jedoch auch ein wichtiger Bestandteil des Glaskörper im Auge sowie der Gelenkflüssigkeit.

Nach einer Hyaluronsäureinjektion kommt es zu einem sofortigen Wirkungseintritt und die Haut wirkt durch die Unterpolsterung frischer und glatter.

Die Wirkdauer variiert zwischen 6 Monaten-2 Jahren, jedoch sind individuell verschiedenen Abweichungen möglich.

Kosmetische Anwendungsgebiete:
Bevorzugt angewandt wird Hyaluronsäure für sog. „statische“ Falten wie z.B die Zornesfalte oder aber auch bei sog. Gravitationsfalten wie zB. Hängenden Mundwinkeln oder der Nasolabialfalte.

Jedoch gilt, dass im Rahmen der ersten Vorstellung gemeinsam entschieden wird, welches Verfahren für Sie das beste Ergebnis erzielt.

Ihre Vorteile
Was Sie auch interessieren könnte